Markt Diedorf

Seitenbereiche

Volltextsuche

Natur - Dynamik - Vielfalt

wunderschön eingebettet

im Naturpark Westliche WÄlder.

Navigation

Freiwilliges ökologisches Jahr

Die Einsatzstelle befindet sich etwa 10 km westlich von Augsburg. Es handelt sich dabei um den Markt Diedorf, bestehend aus 9 Ortsteilen mit insgesamt circa 10´000 Einwohnern.

Das Rathaus Diedorfs ist der Hauptarbeitsplatz von rund 25 freundlichen Mitarbeitern und dem jeweiligen FÖJler, der dort ein wenig mehr als die Hälfte der Zeit verbringt.

Das Büro des ökologischen Praktikanten findet man im Keller – obwohl es im untersten Stockwerk ist, ist es mit Blick ins Grüne sehr hell und mit allem ausgestattet, was man im Büroalltag so braucht.

Aufgaben

Der Bauhof

Jeden Mittwoch hilft der FÖJler den Mitarbeitern vom Diedorfer Bauhof. Es fallen zum Beispiel Arbeiten wie Rasenmähen, Hecke-Schneiden oder Bäume-Schneiden an, die am Anfang meist gewöhnungsbedürftig sind, aber im Endeffekt sehr viel Spaß machen.

Der Freiwillige wird von den ungefähr 20 Bauhof-Männern als gleichwertiger Mitarbeiter behandelt, der nach Möglichkeit genauso anpacken sollte, wie alle anderen. Deshalb wird auch er ebenfalls mit geeigneter oranger Berufskleidung ausgestattet.

Wertstoffhof Diedorf

Der Wertstoffhof

Jeden Donnerstag-Nachmittag ist der FÖJler auf dem Wertstoffhof eingeteilt. Dort passt er mit einer Kollegin darauf auf, dass keine falschen Materialien in die Container getragen werden und hilft den Diedorfer Bürgern, wenn sie Fragen haben.

Ein Highlight des Wertstoffhofes ist wohl die Bücherwand, die von ein paar Bücherfreunden in Schuss gehalten wird. Jeder Diedorfer Bürger kann sich aus den fein säuberlich sortierten Regalen kostenlos ein paar Bücher mitnehmen und natürlich auch gelesene Bücher hinbringen. Natürlich kann sich hier auch jeder ökologische Freiwillige bedienen.

Da der Wertstoffhof auch im Winter geöffnet hat, ist das dortige kleine Büro, das sogar ein Bad und eine Küche hat, viel wert. Dort kann man sich einen Kaffee machen oder einfach nur an der Heizung ein wenig aufwärmen. Hier werden immer gegen Ende des Tages kleine organisatorische Büroarbeiten von dem Praktikanten getätigt.

Biberkontrollfahrt

Die Biberkontrolle

Fast jeden Freitag geht der FÖJler mit einem netten Bauhof-Mitarbeiter auf „Biberkontrolle“. Dabei werden bestimmte Stellen in Diedorf und Umgebung angefahren und kontrolliert, um zu prüfen, ob hier die Biber fleißig waren und einen Damm in den jeweiligen Bach gebaut haben. Ist das der Fall und es besteht die Gefahr auf Hochwasser, wird der Damm in der Höhe reduziert, sodass das Wasser wieder besser abfließen kann und der Wasserspiegel des Gewässers wieder absinkt. Die Aufgabe des Freiwilligen besteht darin, alles, was gemacht wird, fotografisch zu dokumentieren und danach im Büro schriftlich festzuhalten.

Da die „Rundfahrt“ immer schon morgens um kurz nach 7 beginnt, ist es wunderbar die Natur in den frühen Morgenstunden erleben zu dürfen – manchmal kann man dabei sogar den ein oder anderen Biber entdecken.

Geschirrverleih

Das Geschirrlager

Der Markt Diedorf bietet für seine Bürger einen Geschirrverleih an. Das heißt, dass jeder, der ein größeres Fest plant, bei dem jeweiligen FÖJler kostenlos Geschirr bestellen kann. Der Praktikant kommt zu dem vereinbarten Termin zum Geschirrlager und gibt dort das Geschirr aus oder nimmt es wieder an und ist für eine reibungslose Organisation und die Ordnung im Geschirrlager selbst verantwortlich.

Büro des FÖJ'lers

Mithilfe bei Veranstaltungen und Teilnahme an Besprechungen

Je nachdem was für Veranstaltungen anstehen, darf der Freiwillige bei den Vorbereitungen mithelfen. Alle zwei Jahre findet zum Beispiel das Rübenfest in Diedorf statt und Ende September 2013 wurde ein Hochwasserrückhaltebecken eröffnet.

Ansonsten finden insbesondere im Sommer einige Besprechungen statt, zu denen der FÖJler meist von der Anleiterin mitgenommen wird. Dort kann man viel lernen, insbesondere wenn man sich ohnehin überlegt, später etwas zu arbeiten oder studieren, das in Richtung ‚Umwelt‘ geht.

Des Weiteren gibt es immer wieder unterschiedlichste Aufgaben, die kurzfristig zu den üblichen Tätigkeiten kommen. Seit kurzem zählt nämlich zum Beispiel auch die Holzverlosung zum Aufgabengebiet des Praktikanten. Sie findet einmal im Jahr statt und wird selbständig von dem FÖJler organisiert und durchgeführt.

Turmfalkenkastenbau

Das Umweltzentrum

Der Markt Diedorf konnte im Jahr 2013 ein ehemaliges landwirtschaftliches Anwesen mit Mahlmühle erwerben und betreibt jetzt gemeinsam mit weiteren Organisationen ein Umweltzentrum im Herzen des Schmuttertals. Der FÖJler hilft bei der Einrichtung des Umweltzentrums. Zum Beispiel wurde mit Hilfe des FÖJlers letztes Jahr ein Turmfalkenkasten mit Beobachtungskamera und zwei Dohlenkästen aufgestellt. Außerdem hilft er bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen. Dort kann auch das Projekt des Freiwilligen Ökologischen Jahres durchgeführt werden oder eine eigene Veranstaltung gemacht werden.

Das Projekt

Jeden, der das Freiwillige Ökologische Jahr in Diedorf ableisten möchte, erwartet ein Projekt, das er eigenverantwortlich planen und ausführen darf. Dieses Projekt kann nach Lust und Neigung völlig ohne einen vorgegebenen Rahmen durchgeführt werden – es sollte lediglich etwas mit Umwelt zu tun haben. In welche Richtung es dabei aber thematisch konkret gehen soll, ist jedem Freiwilligen komplett freigestellt. Hier kommt es darauf an, Verantwortung zu übernehmen und theoretische Überlegungen in die Tat umzusetzen. Man wird bei dieser anspruchsvollen Aufgabe bei Fragen oder Unklarheiten aber auch immer durch die Anleiterin unterstützt. In der Vergangenheit gab es unter anderem die Projekte „Gartentage“, „Solar Plus“, „Brottage“ oder „Schöne, starke Schätze – Diedorfer Erlebniswochen rund um den Baum“. 

Die Seminare

Seminarhaus "Rockenbach"

Fünf Mal in dem Jahr geht es für jeden FÖJler in Bayern jeweils eine Woche auf ein Seminar. Diese finden jedes Mal an einem anderen Ort in Bayern statt, wo sich all diejenigen treffen, die ein solches Jahr in Bayern ableisten. Das Programm ist jedes Mal äußerst vielfältig. Auf den Seminaren wird unter anderem gewandert (bei Tag und bei Nacht), es werden Moore renaturiert, man macht zusammen Yoga oder Meditationen, es wird ein Schwitzhüttenritual durchgeführt, man kocht und backt zusammen und es gibt manchmal einen Fotoworkshop. Außerdem schaut man sich Filme zu unterschiedlichen Themen an und spielt Spiele miteinander. Vor allem aber bieten die Seminare eine super Möglichkeit um sich mit Gleichaltrigen auszutauschen oder das ein oder andere Problem mit den Anleitern zu besprechen. Das Programm der Seminare wird nicht vorgegeben, sondern kann von engagierten bayerischen FÖJlern zusammen mit den Anleitern gestaltet werden.

Das klingt spannend und nach einer neuen Herausforderung für dich? Dann bewirb dich so schnell wie möglich für das Freiwillige Ökologische Jahr!

Info

Weitere Informationen

Kontakt

Lindenstr. 5
86420 Diedorf

08238 3004 - 0

Mail schreiben